Feiertage

Daten und Erklärung der Feiertage:

01.Januar (Neujahrstag): Auch der Jahreswechsel nach westlichem Kalender wird mit ausgelassenen Feiern begangen. Allerdings: In Thailand gilt die buddhistische Zeitrechnung. Nach dieser befinden wir uns derzeit (2013) im Jahr 2556.

Februar: Im Februar, abhängig vom Mondkalender, findet das chinesische Neujahrsfest statt. Dieses wird ebenfalls ausgelassen gefeiert, vor allem in Bangkoks Chinatown "Yaowarat".

02.März (Makha Bucha):  Eines der höchsten buddhistischen Feste, wird am Vollmondtag des dritten Mondkalender-Monats gefeiert. Es erinnert an die öffentliche Predigt Buddhas vor 1.250 spontan zusammengeströmten Jüngern. Das Fest steht ganz im Zeichen der Frömmigkeit und guten Taten. Die Gläubigen spenden den Mönchen reichlich Essen und lassen gefangene Tiere (Vögel, Fische…) frei.

06.April (Chakri): Diese Fest erinnert an die Inthronisierung am 06.04.1782 von Rama I., dem Begründer der herrschenden Chakiri-Dynastie und erstem König von Bangkok. die Feierlichkeiten werden hauptsächlich im Bangkoker “Wat Phra Keo“ begangen, wo nur an diesem Tag die acht Statuen der vorherigen Chakri-Könige im Königlichen Pantheon für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

13.April (Songkranfest): Das traditionelle thailändische Neujahrsfest wird in der Regel vom 13 -15 April gefeiert. In der Provinz kann es auch schon mal ein bis zwei Wochen dauern. “Songkran“ ist auch als “Wasserfest“ bekannt und verdient diesen Namen zu Recht. Überall auf den Straßen kann man regelrechte Wasserschlachten beobachten, ob mit Eimern oder Wasserpistolen oder gar Schläuchen. Auch Puder erfreut sich großer Beliebtheit, der den anderen ins Gesicht geschmiert oder geworfen wird. Beliebte Ziele sind Fußgänger, Tuk-Tuks, Motorräder, Songtaos und Pick-Ups, eben alle Fahrzeuge, wo man nicht geschützt in einer Fahrgastzelle sitzt, und natürlich der “Farang“. Am Songkran nicht nass zu werden, ist eigentlich unmöglich, es sei denn man bleibt zu Hause. “Songkran“ war und ist ursprünglich ein sehr religiöses Fest, bei dem Buddha-Statuen, Mönche, Eltern etc. durch leichtes Besprenkeln mit Wasser geehrt werden. Dass dieses Ritual bei den spaßsüchtigen Thais zu der jetzigen Form ausartete, war unvermeidbar. Das Wort Songkran stammt aus dem Sanskrit und bezeichnet den Beginn eines neuen Sonnenjahres.

In Thailand feiert man also gleich dreimal jährlich Neujahr!

01.Mai (Tag der Arbeit): Die Bezeichnung des Feiertages sagt eigentlich alles aus und bedarf wohl keiner Erklärung

05.Mai (Krönungstag): Nationalfeiertag anlässlich der Krönung des gegenwärtigen Herrscherpaares König Bhumibol ( Rama IX ) und der Königin Sirikit am 05.05.1950. Bereits 1946 hatte König Bhumibol jedoch schon die Regentschaft übernommen.

etwa 11.Mai (Phüschmongkon): Findet meist Anfang bis Mitte Mai statt. Ein brahmanisches religiöses Fest, dessen Datum alljährlich von den königlichen Hofastrologen neu berechnet wird. In einer rituellen Zeremonie ziehen hochrangige in weißgoldener Tracht gekleidete Persönlichkeiten, mit einem geheiligten Ochsengespann vor einem goldenen Pflug, symbolisch Furchen auf dem “Sanam Luang“-Platz in Bangkok.

22.Mai (Visakha Buchha): Der höchste buddhistische Feiertag, der auf den 15. Tag des zunehmenden Mondes im sechsten Mondkalender-Monat ( normalerweise im Mai ) fällt. An diesem Tag wird die Geburt Buddhas, seiner Erleuchtung und seinem Eingang ins Nirwana gedacht. Alle drei Ereignisse sollen bei Vollmond im Mai stattgefunden haben. Überall im Lande sind die Tempel voller Menschen, die den Gebeten der Mönche lauschen. In den Abendstunden finden Kerzen-Prozessionen um die Gebäude der Tempelanlagen statt.

26.Juni: Dieser Tag erinnert an den Geburtstag Sunthorn Phus (1786 - 1855), Thailands wohl berühmtester Dichter.

21.Juli (Asanha Bucha):  Dieses Fest, welches bei Vollmond im Juli begangen wird, erinnert an die erste Predigt Buddhas vor seinen fünf Jüngern. Zugleich leitet das “Asanha Bucha“-Fest das Fest “Khao Phansa“ ein.

Khao Phansa:  Es ist der Beginn der jährlichen Regenzeit und der buddhistischen Fastenzeit, in der sich die Mönche zur Meditation in die Klöster zurückziehen und nicht mehr durchs Land wandern dürfen. Am gleichen Tag findet in den meisten Tempeln die feierliche Ordination der Novizen statt, wo die jungen Männer für mehrere Wochen, in der Regel für drei Monate, ins Kloster gehen - für viele Familien ein überaus bedeutsames Ereignis.

12.August (Geburtstag der Königin Sirikit): Der Geburtstag der Königin Sirikit, gleichzeitig Muttertag, ist der Höhepunkt der landesweiten Verehrung für die beliebte Regentin und genau wie der Geburtstag ihres Gatten am 5.Dezember ein gesetzlicher Feiertag. In Bangkok sind die Regierungsgebäude und die Straßen um den Königspalast geschmückt und werden abends bunt beleuchtet. Die Königin selbst nimmt an religiösen Zeremonien teil und verteilt im Chitralada-Palast oder anderswo Gaben an Mönche.

Thot Kathin / Ok Phansa:  wird im dritten Mond - Monat nach dem Asanha Bucha – Fest, gewöhnlich im Oktober gefeiert. Es bedeutet das Ende der religiösen Regenzeit (Phansa) und somit das Ende der buddhistischen Fastenzeit. Es ist zugleich der Beginn der Kathin - Zeit, in der die Mönche ihr Kloster wieder verlassen dürfen, um entweder zu ihren Familien und ihrem alltäglichen Leben zurückzukehren oder wieder wandernd durchs Land zu ziehen. Die Mönche erhalten neue Roben und andere Dinge. In Bangkok wird der König in der Königlichen Barke zum Tempel Wat Arun übergesetzt. Überall im Land finden nun Jahrmärkte statt und es gibt sehenswerte Bootsrennen, am beachtlichsten sind die in Phra Pa Daeng, Phitsanulok und Nan.

23.Oktober (Chulaongkorntag): Feierlich gedenkt man den Todestag des 1910 verstorbenen Königs Rama V. Die im ganzen Land zu findenden Reiterstandbilder und Büsten werden mit Blumengirlanden, Räucherstäbchen und Votiv -Schriften geschmückt. Nur dem politischen Geschick Königs Rama V, der als Vater des modernen Thailand gilt, war es weitgehend zu verdanken, dass Thailand nie Kolonie einer europäischen Großmacht wurde.

November: Loy Krathong:  Am Vollmondtag des 12. Mondmonats, meist Mitte / Ende November wird, wie ich finde, dass schönste thailändische Fest überhaupt gefeiert. Es ist zu Ehren der Göttin im Wasser, da die Menschen das Wasser verschmutzen. Zu diesem Anlass werden aus Bananenblätter gefaltete Schiffchen (die sog. Krathongs) mit Blumen, 3 Räucherstäbchen und einer Kerze zu Wasser gelassen. Die Seen und Flüsse sind dann von den Schiffchen übersät. Überall am Straßenrand werden die selbstgebauten Schiffchen verkauft. Also kaufen und zu Wasser lassen, es bringt Glück. Überall wo Wasser ist (bevorzugt Seen) wird es stattfinden. Besonders eindrucksvoll ist dieses Fest in der Stadt Sukhothai, wo die alten Tempelruinen eine schöne Kulisse bilden.

   

3.Dezember: In Bangkok, auf dem Platz Sanam Luang, erneuern die Elitesoldaten in einer Fahnenparade ihren Treueeid auf den König.

05.Dezember (Geburtstag des Königs Bhumibol Adulyadej): Der Geburtstag des am 05.12.1927 geborenen amtierenden Königs ist gleichzeitig Nationalfeiertag, der mit Paraden, Blumenschmuck und Feiern im ganzen Land begangen wird.

10.Dezember (Constitution): Dieser Tag erinnert an die 1932 erlassene erste demokratische Verfassung, und an den Beginn der konstitutionellen Monarchie. Mönche erhalten Gaben.

28.Dezember: Zum Gedenken an König Taksin (1758 – 1782), der als General bei der völligen Zerstörung Ayutthayas durch die Burmesen, im Jahre 1767, mit einigen hundert Soldaten entkommen kann und nach Thonburi flüchtet. Noch im selben Jahr stellt er wieder eine schlagkräftige Truppe zusammen, die er bis nach Chiang Mai führt, und die Burmesen ein für allemal aus dem Land vertreibt. 1768 krönt sich Taksin selbst zum König und erklärt Thonburi zur Hauptstadt. Später verfällt er jedoch dem Wahnsinn, wird zum Tode verurteilt und 1782 hingerichtet. Sein Nachfolger wird König Rama I, der erste König der Chakri Dynastie, welche heute noch herrscht.

31.Dezember (Neujahrsabend): Ist der selbe Tag wie der 01.Januar (s.o.)

Außerdem gibt es noch viele weitere Feier- und Festtage, wie den "Children's Day", den "Teacher's Day", Valentinstag oder das "Vegetarian Festival".

vorherige Seite: Geisterhäuser
nächste Seite: Verein